direkt zum Inhalt

Bildung06.06.2013

Neue Ausbildung mit besten Berufschancen

KARRIERE IN 3-D

Computerspiele, Kinofilme oder virtuell begehbare Gebäude – dreidimensionale Anwendungen sind aus vielen Bereichen nicht mehr wegzudenken. Mit einer neuen Ausbildung zum 3-D-Entwickler reagieren die SRH Fachschulen auf den wachsenden Bedarf an spezialisierten Fachkräften.

Roboter (Foto: SRH Fachschulen GmbH)

Der Roboter ist der Hauptdarsteller in einem Werbespot, der im Rahmen eines Unterrichtsprojekts entstanden ist.

Ein kreativer und trotzdem sicherer Beruf – das hört sich für viele erst mal paradox an. Doch wer sein berufliches Standbein in eine Zukunfts- branche wie die 3-D-Entwicklung setzt, für den wird dies mit hoher Wahrscheinlichkeit Realität. „Bereits heute werden 3-D-Spezialisten händeringend gesucht“, sagt Martin Zepezauer, Schulleiter IT und Medien bei der SRH Fachschulen GmbH in Heidelberg. Zudem sei noch nicht mal die Hälfte des Marktes erschlossen. „Es gibt also noch viel Spielraum“, ergänzt Zepezauer.

Den sollen in Zukunft die Absolventen der SRH Berufsfachschulen für IT und Medien nutzen. Die Ersten beginnen ihre Ausbildung in diesem Okto- ber. Das Besondere: Die zweijährige Ausbildung ist staatlich anerkannt, eine akademische Vorbildung ist nicht nötig. „Das sowie unsere besonderen Ausbildungsinhalte machen das Angebot deutschlandweit einzigartig“, betont der Schul- leiter.

Innerhalb von zwei Jahren erhalten die Teilnehmer das komplette Know-how für die 3-D-Medienproduktion. Sie lernen beispielsweise, 3-D-Animationen zu entwerfen, 3-D-Anwendungen in Verbindung mit Audio- und Videobearbeitung zu entwickeln sowie Spezialeffekte anzuwenden. Zudem erlernen sie Techniken zur Darstellung virtueller Realitäten in Print und Web.

„Die Teilnehmer erwarten von uns selbstverständlich eine adäquate Ausbildung auf dem neuesten Stand der Technik“, so Zepezauer. Dies gewährleisten Kooperationspartner aus der Industrie und hoch qualifizierte Dozenten. Alle Lehrkräfte haben jahrelange Erfahrung in den entsprechenden Bereichen; einige zählen zu den Pionieren in der 3-D-Technik und sind an neuen Entwicklungen direkt beteiligt. Ein Beispiel: Neben bekannten Schwerpunkten wie Motion Capturing, mit dem sich reale Bewegungen auf im Computer erzeugte 3-D-Modelle übertragen lassen, ist auch die 3-D-Autostereoskopie Bestandteil der Ausbildung. Sie ermöglicht eine direkte 3-D-Wahrnehmung auch ohne 3-D-Brille.

„Die Ausbildungsinhalte orientieren sich ganz klar an den Anforderungen des Arbeitsmarkts. Das erleichtert den Absolventen den späteren Berufseinstieg enorm“, betont Zepezauer. Auch der hohe Praxisbezug trägt dazu bei. Häufig ebnen sich engagierte Teilnehmer bereits während der Praktika den Weg zu ihrem zukünftigen Arbeitgeber. Die Bandbreite möglicher Einsatzgebiete ist dabei groß: 3-D-Entwickler arbeiten nicht nur in den klassischen Bereichen wie Spieleindustrie, Film und Fernsehen, sondern zunehmend auch in anderen Branchen wie Medizin, Architektur und Werbung.

SUSAN BOHLE

AUF EINEN BLICK

Ausbildung zum 3-D-Entwickler

Ausbildungsdauer: Zwei Jahre

Start: jährlich im Oktober

Abschluss: Staatlich anerkannter 3-D-Entwickler

Anmeldung und Information unter 

Kommentar hinzufügen


* Pflichtfeld

Kommentare

Keine Kommentare

SRH Fachschulen

Der individuelle Charakter unserer Ausbildungen hat neben der Verknüpfung von Theorie und Praxis auch die Vermittlung von sozialen Kompetenzen zum Ziel.