direkt zum Inhalt

Bildung23.12.2013

NEUE SRH SOCIAL-MEDIA-KAMPAGNE

STUDIENSTART MIT NEWBIES

Studienstart mit Newbies (Illustration: SRH Hochschule Heidelberg)

2.300 Erstsemester haben im Herbst ihre akademische Laufbahn an einer der sechs privaten SRH Hochschulen begonnen. Das sind 15 Prozent mehr als noch vor einem Jahr. Dieser Trend soll anhalten. Deshalb hat die SRH jetzt eine sogenannte virale Marketingkampagne gestartet, also Marketing via Social Media. „Darüber wollen wir möglichst viele neue Studierende der SRH Hochschulen als Facebook-Fans gewinnen“, erklärt Simone Kuhn, Marketingleiterin der SRH Holding. Immerhin ist Facebook inzwischen vor allem für junge Leute Informationsquelle Nummer eins. Täglich greifen bundesweit rund 19 Millionen Nutzer auf das soziale Netzwerk zu. „Da machen auch unsere Erstsemester keine Ausnahme“, weiß Simone Kuhn. 

Ende September hat die SRH Holding die sogenannte „Newbie-Invasion“ auf Facebook gestartet. Mit Internetbannern, Roll-ups und individualisierten Postern wurden die Erstsemester der SRH Hochschulen breitflächig auf die Aktion hingewiesen. Zudem bekamen die „Frischlinge“ zum Semesterbeginn eine echte Schultüte in die Hand gedrückt, die ebenfalls auf die „Invasion der Neuen“ hinwies.

Kern der Social-Media-Kampagne bilden zwölf virtuelle Figuren, die den frischgebackenen SRH-Studenten als digitales Ich den Einstieg ins Studentenleben erleichtern wollen. Das Spektrum der „Newbie-Familie“ reicht vom verrückten Wissenschaftler über das IT-Girl, Geschäftsmann oder Papas Liebling bis hin zum entspannten Blumenkind. Bewusst wurden dabei die unterschiedlichen Charaktere stark überzeichnet. „Es soll Spaß machen, in seine virtuelle Rolle zu schlüpfen“, erklärt die SRH-Marketingleiterin. Denn erst der Studierende verleiht „seiner“ Figur ein eigenes Gesicht – und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Dazu kann der ausgewählte Avatar durch ein Foto des jeweiligen Studierenden personalisiert und bei Bedarf einem bestimmten Studiengang zugeordnet werden. Das baut Berührungsängste ab und erleichtert die Kontaktaufnahme zu anderen Erstsemestern. 

Das Konzept kommt an – nicht nur bei den „Newbies“. „Bereits wenige Wochen nach Start der Aktion hat sich die Zahl unserer Facebook-Fans spürbar erhöht, von Tag zu Tag wurden es mehr“, freut sich die Marketingleiterin. „Fortgeschrittene Studierende bedauerten sogar, dass die Aktion nur für Erstsemester war.“ Damit kann die SRH die erste Stufe dieser Marketingkampagne zweifelsohne als Erfolg verbuchen. Jetzt geht es in die nächste Runde: Im kommenden Jahr sollen auch Freunde und Familien der SRH-Studierenden sowie potenzielle Interessenten gezielt dafür gewonnen werden, die SRH-Facebookpräsenz zu „liken“. 

Kirsten Schmidt