direkt zum Inhalt

Bildung15.12.2011

Praktikum im Ausland

Ein kalifornischer Traum

Cornelius Kolbe hat sich getraut und ein Praktikum in den USA gemacht – eine Erfahrung, die er heute nicht missen möchte. (Foto: Timo Volz)

Sein Praktikum in einer amerikanischen Bibliothek hat Cornelius Kolbe beruflich und persönlich bereichert. Der Auszubildende zum Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste am SRH Berufsbildungswerk Neckargemünd sammelte in San José ganz neue Erfahrungen.

Nach sechs Wochen Kalifornien beherrscht Cornelius Kolbe die hohe Kunst des Small Talks aus dem Effeff. Ein echter Gewinn für den 26-jährigen Auszubildenden des SRH Berufsbildungswerks (BBW) Neckargemünd. Der zurückhaltende junge Mann ist nicht der Typ, der auf Anhieb locker mit Fremden plaudert. Seit Herbst 2009 absolviert er in der SRH Mediathek eine Ausbildung zum Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste im Bereich Bibliothek. Hier hat er nach einer längeren, krankheitsbedingten Auszeit wieder Anschluss ans Berufsleben gefunden. „Anfangs war ich ziemlich nervös, wenn ich Besuchern Auskunft geben musste. Mit der Zeit hat sich das gelegt“, sagt er.

Am Informationsschalter der San José Public Library – der größten Bücherei der nordkalifornischen Stadt – gehört allerdings auch das zwanglose Schwätzchen mit den Kunden zum guten Ton. Und so lernte Kolbe bei seinem Praktikum im Sommer nicht nur das amerikanische Bibliothekswesen kennen, sondern erhielt nebenbei einen Crashkurs im Small Talk. „Amerikaner erwarten einfach, dass man sich erst einmal über das Befinden oder das Wetter austauscht, bevor sie zur Sache kommen“, berichtet er. „Das wirkt auf uns Deutsche teilweise oberflächlich, doch es schafft gleich eine viel nettere Atmosphäre. Die Offenheit steckt an.“

Sein Auslandsaufenthalt hat sich auf ganzer Linie gelohnt, davon ist Cornelius Kolbe überzeugt: „Das war eine tolle Erfahrung, an die ich mich mein ganzes Leben lang erinnern werde.“ In den USA schlüpfte der sonst eher stille Kolbe mitunter gar in die Rolle eines Animateurs: Bei Kinderveranstaltungen der Bibliothek bastelte er mit den Kleinen und sang ihnen beim „Ländernamen-Bingo“ sogar die deutsche Nationalhymne vor. „Wir haben so lange gespielt, bis jeder einmal gewonnen hat. Auch das ist typisch amerikanisch“, erinnert er sich schmunzelnd.

Eintauchen in neue Welten

Illustration - Freiheitsstatue

Kolbes amerikanischer Traum beginnt im Oktober 2010 bei einem Informationsabend über das EU-Projekt „European Mobility“ am SRH BBW Neckargemünd. Es ermöglicht Auszubildenden Auslandspraktika in Europa. „Ich dachte plötzlich, wie toll es wäre, in den USA zu arbeiten“, erzählt er. Dass er sein Wunschziel, Amerika, allerdings unabhängig vom EU-Austauschprogramm des BBW erreichen muss, nimmt der Auszubildende in Kauf. „Ich habe Freunde in San José. Das war ein großer Anreiz, mich selbst um eine Stelle in Kalifornien zu bemühen.“ Er recherchiert und stößt auf eine Kooperation des Deutschen Bibliotheksverbands mit der American Library Association. Die beiden Verbände vermitteln Praktika für Deutsche und Amerikaner bei Medieneinrichtungen im jeweils anderen Land. Kolbe verfasst eine ausführliche englischsprachige Bewerbung und füllt einen mehrseitigen Fragebogen aus. Als er im April endlich die Zusage von der San José Public Library erhält, kann er sein Glück kaum fassen. Er hat seine Traumstelle bekommen.

In San José wohnt Cornelius Kolbe bei seinen Freunden. Mit dem Bus fährt er täglich zur Hauptstelle der Bibliothek auf dem Campus der San José State University. Die Einrichtung ist zugleich Stadt- und Universitätsbücherei. Auf acht Stockwerken eines futuristischen Gebäudekomplexes verwaltet sie rund 1,8 Millionen Medien – verglichen mit der überschaubaren Mediathek am SRH BBW Neckargemünd eine andere Welt. Neu für Cornelius Kolbe ist auch die Bedeutung von Bibliotheken in den USA. Sie dienen als soziale Zentren für Menschen aller Altersgruppen und Nationalitäten. „Amerikaner nutzen sie ganz selbstverständlich als Anlaufstelle für Informationen jeder Art“, berichtet er. „In großen Einrichtungen gibt es für fast jedes Fachgebiet Experten, die eigens dafür da sind, Fragen zu beantworten.“ Wer eine Telefonnummer braucht, Ansprechpartner sucht oder Informationen zu Forschungsprojekten recherchiert, erhält in Bibliotheken kostenlos Auskunft.

Illustration - Karrierekick im Ausland

Karrierekick im Ausland

Das SRH Berufsbildungswerk (BBW) Neckargemünd beteiligt sich seit 2007 am Projekt „European Mobility“ der Europäischen Union. Kofinanziert vom Bundesbildungsministerium im Rahmen des Programms „Leonardo da Vinci Plus“, vermittelt es Auszubildenden Praktika in Spanien, Frankreich, Großbritannien, Estland, Norwegen und der Schweiz. Das Projekt fördert die fachliche und persönliche Weiterentwicklung junger Menschen und erhöht ihre Chancen beim Berufseinstieg. Bislang nahmen 82 Auszubildende des BBW daran teil. (Mehr dazu auch in Ausgabe 4/2009 und unter Darf's ein bisschen Spanisch sein?)

Nächste Station: Studium

Die ausgeprägte Servicementalität imponiert Kolbe ebenso wie das bunte Nebeneinander der Kulturen. Seine Kollegen in der San José Public Library stammen aus den unterschiedlichsten Ländern, von Puerto Rico bis Korea. Der Praktikant genießt die Internationalität Kaliforniens in vollen Zügen – in jeder Hinsicht. „Dort gibt es fantastisches Essen. Vor allem die asiatische Küche vermisse ich sehr“, schwärmt er.

Die Muße, in Erinnerungen zu schwelgen, hat der Auszubildende derzeit aber nicht; er muss für die Abschlussprüfung büffeln. Im Frühjahr endet seine Ausbildung, die aufgrund seiner guten Leistungen um sechs Monate auf zweieinhalb Jahre verkürzt wurde. Nach seinem Abschluss will Cornelius Kolbe Informationswissenschaften studieren. Seine berufliche Zukunft kann er sich auch in den USA vorstellen: „Man weiß zwar nie, was kommt, aber toll wär’s schon.“

Sabine Höfler

Kommentar hinzufügen


* Pflichtfeld

Kommentare

Keine Kommentare

SRH Berufsbildungswerk Neckargemünd

Stationäre und ambulante Dienstleistungen der beruflichen Rehabilitation und Arbeitsmarktintegration für junge Menschen mit besonderem Förderbedarf