direkt zum Inhalt

18.07.2013 Heidelberg

Das Rugby-Team der SRH Hochschule Heidelberg (Quelle: SRH Hochschule Heidelberg)

Rugby-Spieler der SRH Hochschule Heidelberg sind Deutscher Hochschulmeister 2013


Das Team aus SRH Studierenden und Absolventen, darunter Nationalkaderathleten des Deutschen Rugby Verbands (DRV), setzte sich gegen 37 andere Hochschulteams aus ganz Deutschland durch.

Mit einer Rekordbeteiligung von 19 Damen- und 38 Herrenteams gingen in Göttingen jüngst die Deutschen Hochschulmeisterschaften im Rugby über die Bühne. Unter der Schirmherrschaft von Dirk Niebel, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, traten rund 700 Athletinnen und Athleten aus ganz Deutschland in insgesamt 37 Hochschulteams gegeneinander an. 

Auch die SRH Hochschule Heidelberg war mit einem Rugby-Team vertreten und holte prompt den Siegerpokal. Die starke Herrenmannschaft bestand aus SRH Studierenden und Absolventen, darunter Nationalkaderathleten des Deutschen Rugby Verbands (DRV), die ein Stipendium an der SRH Hochschule Heidelberg haben. Aktuell zählen hierzu die 7er-Nationalspieler Fabian Heimpel, Marvin Dieckmann, Tim Reinhard (alle RG Heidelberg), Oliver Paine (SC Neuenheim) sowie Marcus Bender (TSV Handschuhsheim). Neben den Stipendiaten bildeten die SRH Studierenden Gian-Luca Salerno, Marcel Eloff, Christoph Ueberle und Christian Schroth (alle RG Heidelberg) den kleinen Kader der Heidelberger.

Die schnellen SRH Spieler konnten alle Vorrundenspiele ebenso deutlich gewinnen wie schlussendlich das Finale gegen Potsdam. Die endspielerfahrenen Brandenburger hatten den grün-schwarz gekleideten Heidelbergern wenig entgegenzusetzen, wie der Endstand von 59:0 bewies.

Stolz auf die Leistung der Spieler zeigte sich auch die SRH Hochschule Heidelberg: "Der Sieg beweist uns wieder einmal mehr, dass unter unseren Studierenden herausragende Sportler sind. Durch die hohe Trainingsbelastung von bis zu fünf Mal die Woche ist der Spagat zwischen Spitzensport und Studium für unsere Studierenden eine große Herausforderung.", betont Maike Grotz, Dozentin im Fachbereich Sportmanagement an der SRH Hochschule Heidelberg.

Derzeit studieren 12 Spitzensportler an der SRH Hochschule Heidelberg. Damit diese durch sportbedingte Fehlzeiten keinen Nachteil gegenüber ihren Kommilitonen haben, passt die Hochschule ihr Studium individuell an die Trainings- und Wettkampfzeiten an. Geregelt wird diese Sondervereinbarung über Kooperationsverträge mit dem Deutschen Rugby Verband (DRV) und dem Olympiastützpunkt Rhein-Neckar (OSP).

Foto (Quelle SRH Hochschule Heidelberg): hintere Reihe v. l.: Marcel Eloff, Christoph Ueberle, Gian-Luca Salerno, Marcus Bender, Tim Reinhard;
vordere Reihe v. l.: Oliver Paine, Marvin Dieckmann, Christian Schroth und Fabian Heimpel


SRH Fachschulen für IT und Medien

Fundierte Ausbildungsinhalte, eine hohe Ausbildungsqualität und Kooperationen mit anderen Bildungseinrichtungen und Institutionen