direkt zum Inhalt

Viel erreicht – und noch mehr vor

Mutig gestartet, dann Sanierungsfall, heute modernes Bildungs- und Gesundheitsunternehmen. In diesem Jahr feiert die SRH 50-jähriges Bestehen. Viel hat sich seit 1966 getan. Zeit für einen kurzen Blick zurück und einen Ausblick auf das Jubiläumsjahr.

Was wurde Mitte der 1960er-Jahre nicht alles erfunden: die Musikkassette, der Taschenrechner, die Antibabypille. Herzchirurg Chris­tiaan Barnard transplantierte das erste Herz bei einem Menschen, und die Beach Boys feierten ihren musikalischen Durchbruch. In diese Zeit hinein, 1966, wurde die SRH gegründet. Zunächst noch als „Stiftung Berufsförderungswerk Heidelberg“, 1971 erfolgte die Umbenennung in „Stiftung Rehabilitation Heidelberg“ – kurz SRH. Ihre Aufgabe damals: Kriegsversehrte und Menschen mit körperlicher Behinderung wieder für den Arbeitsmarkt fit machen. Denn die hatten es in der Nachkriegszeit schwer. Barrierefreie Städte und Arbeitsplätze gab es noch nicht. 

In den folgenden 17 Jahren wächst die SRH zur führenden Rehabilitationseinrichtung Deutschlands mit rund 3.000 Mitarbeitern. Dennoch steht die Stiftung am Rande der Insolvenz, 56 Millionen D-Mark Schulden waren angehäuft worden. Es folgen harte Jahre, in denen die SRH zu einem unabhängigen, markt- und kundenorientierten Stiftungsunternehmen für Bildung und Gesundheit umgebaut wird. Keine schöne Zeit, unrentable Betriebsteile werden veräußert, Personal muss entlassen werden. Das Fernziel: wirtschaftlich erfolgreich sein, um sozial verantwortlich handeln zu können.

Wie Phoenix aus der Asche

Die Stiftungsstruktur erweist sich – damals wie heute – als hilfreich: Weil das erwirtschaftete Geld im Unternehmen bleibt und nicht von Investoren abgeschöpft wird, ist die SRH ab 1990 wieder auf Wachstumskurs. 1999 wird die Stiftung in SRH Holding umbenannt, die sich auf die Geschäftsfelder Hochschulen, Bildung und Gesundheit konzentriert und mit Beginn des neuen Jahrtausends weiter expandiert. Die Gemeinnützigkeit bleibt erhalten. Seitdem sind zahlreiche Bildungs- und Gesundheitsunternehmen gegründet und erworben worden, wenn diese eine langfristige und nachhaltige Perspektive versprechen.
Aktuell betreut die SRH mit ihren Hochschulen, Bildungszentren, Schulen, Kliniken und Medizinischen Versorgungszentren rund 760.000 Kunden und erwirtschaftet einen Umsatz von etwa 875 Millionen Euro. „Wirtschaftlicher Erfolg ist die Voraussetzung, nicht das höchste Ziel. Denn die SRH schafft Werte, die bleiben“, sagt der Vorstandsvorsitzende Christof Hettich.

Bei allem Wandel in den vergangenen 50 Jahren ziehen sich aber auch Konstanten durch die Geschichte der SRH: So geht es ihr seit der Gründung 1966 um den Dienst am Menschen. Durch ihre Unternehmensform als gemeinnützige Stiftung ist die SRH für ihre Kunden in der Gesundheit wie in der Bildung der Garant eines dritten Weges: Patienten, Studenten, Schüler erhalten so die Freiheit, zwischen staatlichen Einrichtungen und kapitalmarktgetriebenen Konzernen eine weitere Alternative wählen zu können. 

Jubiläumsjahr mit vielen Höhepunkten

Zahlreiche Veranstaltungen und Aktionen im Jubiläumsjahr werden nach ­außen hin sichtbar machen, wofür die SRH steht. Zugleich sollen sie Impulse für die künftige Arbeit des Unternehmens geben. Zum Auftakt unterstreicht ein Bildungs- und Gesundheitskongress in Berlin mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft, dass die Bildungs- und Gesundheitsangebote der SRH zwar verschieden, aber nicht voneinander zu trennen sind. So geht es in ­beiden Fällen darum, die Lebensqualität und die Lebens­chancen von Menschen zu verbessern und somit die Grundpfeiler unserer freien Gesellschaft zu stärken. Auf dem Kongress sollen gesellschaftlich wichtige Zukunftsthemen diskutiert werden. 

Ein Zeichen wird die SRH auch im sportlichen Sinne setzen: So ist sie Titelsponsor des popu­lären SRH Dämmer Marathons am 14. Mai durch Mannheim und Ludwigshafen (mehr dazu auf Seite 8) und bringt dabei ihre Expertise als Träger von Hochschulen, Kliniken und Reha-Einrichtungen ein. Neben einem großen Mitarbeiterfest auf dem SRH Campus in Heidelberg wird es ein Jubiläumsbuch geben, das Bildung und Gesundheit „nach vorne denkt“ und sich mit gesellschaftlichen Veränderungen wie Digitalisierung und Demografie befasst. In den kommenden Ausgaben der SRH perspektiven werden Sie darüber hinaus in Auszügen lesen können, wie Zeitzeugen die vergangenen Jahrzehnte erlebt haben.  

www.srh.de

Text: Julian Kerkhoff   Grafik:periodical.de

„Wirtschaftlicher Erfolg ist die Voraussetzung, nicht das höchste Ziel. Denn die SRH schafft Werte, die bleiben.“

Prof. Dr. Christof Hettich, Vorstandsvorsitzender der SRH

Von 1966 bis heute: Die Meilensteine in der Entwicklung der SRH können Sie nachlesen unter www.srh.de (Die SRH / Geschichte).

Weitere Artikel "Gesundheit"

Weitere Artikel aus der Rubrik "Gesundheit" finden Sie hier

Weitere Artikel "Bildung"

Weitere Artikel aus der Rubrik "Bildung" finden Sie hier