Barrieren abbauen

Inklusionspreis „Wegbegleiter“ vergeben.

Zeit und Geduld investieren die Ausbilder des WKP Planungsbüros für Bauwesen, um junge Menschen mit einer Beeinträchtigung individuell zu fördern. Sie sind Wegbegleiter für Auszubildende mit einer körperlichen oder psychischen Einschränkung: Diese arbeiten während ihrer dreijährigen Ausbildung am SRH Berufsbildungswerk Dresden mindestens sechs Monate in einem Betrieb, um Praxiserfahrungen zu sammeln und den künftigen Berufsalltag kennenzulernen. Das Berufsbildungswerk kooperiert für diese Praktika mit 480 Partnerunternehmen und vergibt für deren Engagement den Inklusionspreis „Wegbegleiter“. Die Auszeichnung wurde zum dritten Mal überreicht – in diesem Jahr dem WKP Planungsbüro für Bauwesen in Dresden, das seit zehn Jahren Kooperationspartner ist. 

Die Spezialisten für Infrastrukturplanung und Ingenieurbauwerke bieten angehenden Bauzeichnern Praktika an, vorrangig im dritten und damit letzten Lehrjahr. Neun Praktikanten waren es bisher, sechs von ihnen wurden nach Ende der Ausbildung eingestellt. Damit die Azubis und Absolventen aus dem SRH Berufsbildungswerk Dresden den Anforderungen gewachsen sind, werden sie von den Kollegen eingearbeitet und bei Bedarf für spezielle Aufgaben weitergebildet. „Wir entwickeln moderne Infrastrukturen, dazu gehört auch barrierefreies Bauen. Wir sorgen für mehr Mobilität der Menschen mit einer Behinderung im öffentlichen Raum, planen Rampen für Rollstuhlfahrer oder behindertengerechte Zugänge an Bahnhöfen“, sagt WKP-Geschäftsführer Ralf Donner. „Inklusion heißt für uns, dass allein fachliche Qualifikation und menschliche Qualitäten unserer Bewerber entscheidend sind.“ 

bbw-dresden.de

« zur Startseite